Willkommen bei der Feuerwehr Oberemmel

 

Üben mit dem Rettungsdienst

 

 

  

Das Thema des Schulungsabend war Erste-Hilfe und Unterstützung des Rettungsdienstes an der E-Stelle. Als Feuerwehr kann man schnell in Situationen geraten, in der man als Ersthelfer Leben retten muss. Sei es bei einem Verkehrsunfall, bei einem Gebäudebrand oder schlicht bei einer Tragehilfe. Gestern Abend hat unser Kamerad und Rettungssanitäter Hendrik uns einen tollen Einblick in die Arbeit des Rettungswesens gegeben und wie wir als Fe...uerwehr den Rettungsdienst an der Einsatzstelle unterstützen können. Zuerst wurde eine Reanimation und Beatmung unter Zuhilfenahme eines AED's (Automatischer externer Defibrillator) trainiert. Nach einer kurzen Einweisung musste jeder sein Können unter Beweis stellen. Uns wurde die Handhabung einer Vakuummatratze und des Spineboard demonstriert, wodrauf zu achten ist, wenn man einen Patienten damit transportiert. Im Anschluss haben wir uns noch einen Rettungswagen angeschaut. An diesem Abend konnten wir mit Spaß viel Neues lernen, sodass wir für den Einsatz gut gewappnet sind.

Ein großes Dankeschön geht an Hendrik und den DRK Ortsverein Konz für die zur Verfügungstellung der Materialien und des Rettungswagens.

weitere Fotos

Bilder: Feuerwehr Oberemmel

www.facebook.de/feuerwehroberemmel


Erfolgreicher Funklehrgang

Recht herzlich gratulieren wir unserem Kamerad Simon Hauser zum bestandenen Funklehrgang. Der Lehrgang fand vom 15.11. bis 24.11. in Saarburg statt.

Foto: Feuerwehr Oberemmel
www.facebook.de/feuerwehroberemmel

 

Jahresübung 17.11.18

 

Am Samstag, 17. November wurde die Feuerwehr Oberemmel kurz nach halb zwei am Mittag zu einem Gebäudebrand nach Kommlingen alarmiert. Dort fand die diesjährige Gemeinschaftsübung als Jahresübung statt. In einem alten Gebäudeteil zündelten Kinder, in dessen Folge es im Gebäude zu einem Brand gekommen war. Schon auf der Anfahrt sah man die Rauchentwicklung. Zunächst war nicht klar, wie viele Personen eingeschlossen waren. Darum begaben sich mehrere Atemschutztrupps ins verrauchte Gebäude.  Alle drei Etagen wurden abgesucht und vier Kinder und Jugendliche konnten aus dem Haus geretten werden. Weiter wurden diverse Kraftstoffe und Gasflaschen ins freie gebracht. Von außen  wurde ein Außenangriff mit mehreren C-Rohren aufgebaut. Im laufe der Übung wurde ein Atemschutztrupp vermisst, worauf der Sicherheitstrupp des Abschnittes 2 umgehend die Suche einleitete. Parallel kam es in Abschnitt 1 zu der Situation, dass ein Trupp ein "Mayday" absetzte, weil sich ein Kamerad verletzt hatte. Auch hier musste der Sicherheitstrupp in den Keller vordringen um die verletzte Person zu retten. Nach der Übung lobten der stellvertretende Wehrleiter Ralf Kieslich und der erste Beigeordnete der VG Konz Guido Wacht die gute Zusammenarbeit aller beteiligten Wehren und den erfolgreichen Übungsablauf. An der Übung waren beteiligt die Feuerwehren Niedermennig, Krettnach-Obermennig, Kommlingen und Oberemmel sowie die FEZ mit dem ELW1. Besonderer Dank geht an die Feuerwehr Kommlingen für die Planung und Durchführung der Übung.

Fotos: Feuerwehr Oberemmel
www.facebook.de/feuerwehroberemmel

 

Einsatz: Evakuierung Bombenentschärfung 28.10.18

 

 

Am Sonntag, den 28.10.18 hat die Feuerwehr Oberemmel bei der Evakuierung in Konz unterstützt, die aufgrund einer Bombenentschärftung notwendig wurde. Um 8 Uhr trafen sich alle Feuerwehren im Bereitstellungsraum der Feuerwehr am Kloster Katrhaus. Von da aus wurde der komplette Einsatz geleitet. Wir bekamen den Einsatzauftrag mit unserem MTW einen Fahrdienst zum Schulzentrum einzurichten. Gegen 11 Uhr wurden wir dann Truppweise in die evakuierten Straßen geschickt, um an jeder Haustüre festzustellen, ob sich noch Personen im Gebäude befinden. Die Räumung verlief sehr diszipliniert und reibungslos ab. Um 13 Uhr begann der Kampfmittelräumdienst planmäßig mit der Entschärfung. 45 Minuten später war diese abgeschlossen und alle Personen konnten wieder in ihre Häuser zurück. Die Feuerwehr Oberemmel übernahm erneut den Bustransfer, damit die Personen in den Notunterkünften wieder sicher nach Hause gebracht werden konnten. Gegen 17 Uhr war der Einsatz für uns beendet. Die Presse sprach von dem größten Einsatz im Kreis Trier-Saarburg. Im Einsatz waren ca. 600 Helfer aus allen BOS-Einheiten wie DRK, Malteser, THW, Feuerwehr sowie der Polizei. Die Einsatzleitung hatte der Bürgermeister Weber in zusammenarbeit mit der Technischen Einsatzleitung (TEL) des Kreises und der Kreisverwaltung. Weiter im Einsatz waren die TEL-Bitburg, FEZ Schweich, Notfallmanagment Bahn, Energieversorger, Gasversorger, Wasserschutzpolizei, LBM, Feuerwehr Saarburg, alle Feuerwehreinheiten der VG Konz, die Kreisverwaltung, Ordnungsamt Konz, div. SEG-San, SEG-V aus den Nachbarkreisen und viele weitere Helfer. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Ehrenamtlichen, die bei diesem Ereignis mitgeholfen haben.

 

Fotos: Feuerwehr Oberemmel

www.facebook.de/feuerwehroberemmel